Benchmarking

Die Frage der Wirtschaftlichkeit gewinnt bei der Erledigung wasserwirtschaftlicher Aufgaben zunehmend an Bedeutung. Insbesondere in der Abwasserbeseitigung werden Gebühren nicht „hingenommen“, ohne dass nachgewiesen wird, wie sie zusammengesetzt sind und auf  welchen Kosten sie beruhen.

Deshalb müssen wir heute Alternativen und Lösungen entwickeln, deren Vor- und Nachteile technisch und kaufmännisch zu bewerten sind. Diese Bewertungen dienen nicht nur als Grundlage für Investitionsentscheidungen, sondern beziehen sich auch auf den Betrieb der Anlagen.

Um solche Bewertungen vornehmen zu können, ist es zunächst erforderlich, Kosten nachvollziehbar und handhabbar zu strukturieren.

Die Methodik, die dies leisten kann, ist das Benchmarking.

Diese Methode ist in der Industrie entwickelt und in zahlreichen Unternehmen erfolgreich angewendet worden. Wesentliches Ziel ist es, auf der Grundlage von eindeutig beschriebenen und mit Messgrößen belegten Abläufen bzw. Prozessen, Vergleiche zwischen verschiedenen Unternehmen oder auch Unternehmensbereichen anzustellen, um Hinweise für die technisch-wirtschaftliche Optimierung der eigenen Prozesse zu erhalten und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Die Frage,

ob ein Unternehmen oder Unternehmensbereich tatsächlich sein Wirtschaftlichkeitspotential ausschöpft, kann durch Hilfsmittel wie Managementsysteme oder Projektmanagement allein nicht beantwortet werden.
Es muss der Vergleich mit anderen hinzukommen, die gleichartige bzw. vergleichbare Aufgaben oder Teilaufgaben haben.

„Aquabench“- Gesellschaft

Die AV Aggerwasser GmbH bietet diese Leistungen im Rahmen der 2003 gegründeten bundesweiten „Aquabench“-Gesellschaft an.
Hier bündeln führende Unternehmen der Wasser- wirtschaft und Wasserwirt-schaftsbetriebe bundesdeutscher Großstädte ihre Kompetenzen.